Dienstag, 28. März 2017

Natira & Co - Heute früh waren es nur die Oberschenkel ...

und inzwischen merke ich den Muskelkater auch in den Oberarmen, an der Rumpfseite und beim Hinabbewegen zur Yogamatte (für die Blackroll-Übungen im Rückenbereich) meldet sich inzwischen auch der Po.

Autsch.

Ich war gestern zum Sport. Vor einiger Zeit habe ich dort meine Physiotherapie wegen des Schulterbereiches links absolviert (zwar nicht weg, aber eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu dem Zeitpunkt davor) und meine Kollegin und ich haben uns dann dort auch gleich mal zu einem Kurs angemeldet. Ganzkörpertraining, ca. 6 Wochen. Und ich bin völlig untrainiert, weil ich in den letzten Monaten nicht einmal Nordic Walking unternommen haben. Nun gehe ich also die nächsten Montage eine Stunde lang in diesen Kurs.

Gestern?

Oh, man muss ja das Traumwetter ausnutzen! Also eine Runde um den (zugegeben kleinen) Parkplatz joggen, dann wieder rein in die Praxis (ein Fitnessstudio ist es nicht, auch wenn dort mehrere Geräte einer Art stehen, zwei oder drei Räder und auch eine Matte u. Gewichte dort iegen. Nach einer Runde Joggen wurden nach dem Zufallsprinzip zwei Übungen absolviert, mal waren es Kniebeuge, mal eine Beginnerversion von Liegestützen (uff, ich kam nicht einmal in dieser Version mit der Nasenspitze an den Boden), mal Klimmzüge (am Gerät mit Schlitten, also nicht "hängend", sondern liegend), mal Hampelmann etc. Nach den zwei Übungen wieder eine Runde um den Parkplatz und das Spiel begann erneut.  Es werden zwar Geräte benutzt, aber vielfach erfolgt die Bewegung des Körpers oder es wird mit dem Körpergewicht gearbeitet.

Ich mochte diesen Aufbau, aber oh ... autsch ... *Grimasse zieht*

Mal sehen, ob ich bis zum kommenden Montag meinen Muskelkater leidlich wieder los bin ... ;) 


Samstag, 25. März 2017

Lese(sams)tag - mit der Winterkatze :)

Wie schon in dem früheren heutigen Post erwähnt, gibt es heute einen Lesetag mit Updates auf dem Blog; ich lege sonst ja auch Lesetage ein, nur blogge ich nicht zwangsläufig darüber. ;)

Erst mal brauchte ich ein Frühstück und wenngleich ich die Avocado/Ei-Kombination mochte, die insgesamt gleichartige Konsistenz von Rührei und (frisch gemachten) Avocado-Aufstrich war jetzt nicht so der Renner und wurde nur durch das getoastete Brot und die knackigen Radieschen gerettet.

Dann musste ich entscheiden, wass ich denn überhaupt lesen möchte. Ruhende Lektüre gibt es derzeit schließlich auch, aber ich habe derzeit keine Lust, mit John Wrays Geheimnis von der verlorenen Zeit weiter zu machen. Wenn ich es mir recht überlege, habe ich zu der Lektüre der määndernden Story schon seit Ewigkeiten keine Lust mehr; ich glaube, ich werde das Buch dieses Wochenende "ad acta" legen. Ich könnte auch mit "The Fireman" von Joe Hill weitermachen, allerdings ist das ein Hörbuch und ... ich bin momentan auch nicht auf einem Hörbuchtripp. Eigentlich wollte ich damit weitermachen, sobald ich wieder mit dem NordicWalking los legen bzw. auf mein Pedelec steige, aber die noch immer andauernde Erkältung macht mir derzeit weiterhin einen Strich durch die Rechnung. Die Entscheidung fiel dann zugunste "Der gigantische Bart, der böse war" von Stephen Collins aus - übrigens ein "SuB-trahieren"Kandidat ;) - und inzwischen (in Gesellschaft) ausgelesen.

 Auf der Insel "Hier", umgeben von der chaotischen See und dadurch getrennt  vor dem "Dort"leben die Menschen geruhsam, ordentlich, gleichförmig, alles ist perfekt gestutzt, begradigt - sowohl Natur, als auch Architektur und Mensch *-. Dave ist einer von ihnen, ihm jedoch wächst auf einmal ein  gigantischer, nicht rasierbarer, Bart. Wie  sich die Grundstory entwickelt, war jetzt nicht wirklich überraschend für mich. Allerdings fand ich die Umsetzung gelungen. Die in schwarz-weiß gehaltenen Bleistiftzeichnungen, die von DINA4 im Hardcover bis hin zu unterschiedlich aufgeteilten Panels präsentiert werden, welche bewusst auch deutlich voneinander getrennt sind, sprachen mich sehr an. Der begleitende Text hat mehrfach eine eigene Rhythmik, auch der Songtext wird eingewoben.

Wie man vielleicht auf dem Foto sehen kann, habe ich den Vormittag unter der Decke auf dem Sofa verbracht. Jetzt wird es langsam aber Zeit, den Wochenendeinkauf zu erledigen und bei der Gelegenheit zu prüfen, ob mein Lieblingscafe noch da ist. :) Ich melde mich später wieder.

Update 17.00 Uhr
Ups. so spät wollte ich  mich eigentlich gar nicht zurückmelden, zumal ich gar nicht soooo lange im immer noch stehenden Lieblingscafe war.
 
Immerhin hat die Zeit gereicht um festzustellen, dass "Änderungsschneiderei Los Milagros" nichts für mich ist, einfach aus dem Grund, weil ich in Schreibstil und Erzählweise nicht hineingekommen bin. Vermutlich ist es ein toller Roman über das Leben in Buenos Aires, aber dennoch.

Nach dem Einkauf musste ich feststellen, dass meine Karte für die Packstation nicht mehr lesbar ist. Dankbar habe ich heute um 16.00 Uhr noch jemanden beim Service erreicht (lt. Info im Netz ist er nämlich nur bis 14 Uhr besetzt), eine neue Karte ist geordert und die Liegezeit meiner aktuellen Sendung wurde verlängert. Jetzt muss die Karte nur pünktlich kommen.

Der Einkauf ist inzwischen verstaut und ich werde mich gleich mit meinen Quarkbällchen und einem Krapfen und meinem Milchschaum-Kaffee (beide(!) MuMs haben ihn ohne Kaffee bekommen) gemütlich hinsetzen und nach dem nächsten Buch greifen.



Ich weiß zwar noch nicht welches, aber das Problem wird sich sicherlich lösen lassen. :) Ich werde berichten.

Update 20.15 Uhr
Ich habe gelesen, ja, in einem Kochbuch, in der "Köstlich vegetarisch", den Feedreader und die News. :) Okay, ich habe auch festgestellt, dass ich heute keine Lust auf "Rückwärts leben" von Mark Watson habe und auch nich auf das Sachbuch "Die Wirklichkeit, die nicht so ist, wie sie scheint" von Carlo Rovelli. Ich bin erneut bei einem Comic hängen geblieben, dieses Mal "Serenity Rose Vol.1" von Aaron Alexovitch. Was ich von diesem halten soll - es war mal wieder ein Comic-Experiment, und zwar von vor ... oh, hm, ein, zwei, drei Jahren? keine Ahnung -, weiß ich noch nicht. Heft 1 fand ich ziemlich konfus, mal sehen wie es jetzt in Heft 2 mit dieser ca. 20jährigen Hexe weiter geht. Falls mir die Sache doch nicht behagt, liegen hier neben mir noch das Sachbuch "Stuff matters", die Kurzgeschichtensammlung "Zwischen Menschen"  und die Romane "Was werd ich tun, wenn alles brennt?" sowie "Kathakali" zum Antesten. Ich habe mir einen ganz Schwung aus dem SuB gezogen, um mal zu schauen, was bleibt und was nicht bzw. ob ich Lust darauf habe oder nicht. :)

Gegessen wurde in diesem Hause inzwischen auch - die verbliebene Avocadohälfte musste weg und Radieschen passten ja auch dazu, dieses Mal jedoch noch gepimpt mit Käse und etwas Pesto zwischen getoastetem Brot.



Und einen schönen Ausblick hatte ich aus meinem Wohnzimmerfenster heute abend auch zum Essen.

Ich werde jetzt schauen, was die Winterkatze inzwischen so gemacht hat. Von mir gibt es heute bestimmt noch ein Update ...

Update 23:00 Uhr
Mich hat youtube ein wenig abgelenkt (Seth Meyer und Trevor Noah), aber irgendwann habe ich wieder zu Serenity Rose gegriffen - und den Comic beiseite gelegt. Vermutlich bin ich zu ungeduldig mit diesem konkreten Comic, aber trotz Weiterlesen im zweiten Heft von Volumes 1 habe ich nicht das Bedürfnis, diesen Band zu beenden; ich finde ihn weiterhin zu konfus, möglicherweise bekomme ich auch Referenzen nicht mit.

Gegriffen habe ich danach zu "Zwischen Menschen", Kurzgeschichten von David Guterson. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das Buch mal im örtlichen Buchladen mitgenommen habe, vielleicht vor ca. einem Jahr oder so; der Originaltitel lautet übrigens "Problems with people".  Von dem Autor hatte ich bis dahin noch nichts gehört. Aktuell habe ich vier der zehn Kurzgeschichten gelesen, die sich zwar alle in verschiedenen Lebensbereichen abspielten, aber dennoch die zwischenmenschliche Beziehung zum Thema haben - zwischen Vermieter und Mieter, zwischen zwei älteren Menschen, die sich über eine Internetplatzform kennengelernt haben, zwischen einem eine amerikanischen Arzt und einem Schuhputzer, zwischen einem alterndem Mann und seiner Hundesitterin. Die Kurzgeschichten sind dabei eher Momentaufnahmen, sie setzen an und bringen die Geschichte nicht zwangsläufig zu einem Ende. Ich werde dem Buch treu bleiben, aber wohl heute nur noch wenig lesen und sicher nicht mehr hier darüber berichten. ;)

Das war ein wunderbarer Lesetag und es fiel mir gar nicht schwer, über den Tag hinweg immer wieder hier über meine Aktivitäten zu berichten, auch wenn sie manchmal nichts mit Lesen zu tun hatten. :) Das könnte man häufiger machen. :) Liebe Winterkatze, danke für das Anstupsen! :)

Natira & Co - Vorwarnung :)

*räusper*
Wie das so ist mit Neujahrsvorsätzen ... auch was Bloggen angeht. :D

Dieser Post ist kurz und knackig. Ich wollte nur im Blog kenntlich machen, dass mir das völlige Fehlen von Beiträgen seit Neujahr bewusst ist. ;) Auch was Kommentare angeht, war ich in diesen drei Monaten wenig kommunikativ; ich habe Eure Blogs verfolgt, nur war ich zu träge zu viel mehr als etwas twittern, meine Lesefortschritter auf goodreads verfolgen und ein paar Bilder auf Instagram zu posten.

Ich hoffe, dass sich das ab jetzt ändert. Ich habe eine neue Kollegin im Büro, pfiffig und eine Fachkraft; es bedarf nur noch ein wenig "Fein-Tuning". Da sie ganztags meine andere Kollegin - ebenfalls eine Fachkraft, aber wegen der Kinder nur stundenweise da - unterstützt, kann ich bis auf Widerruf  montags daheim bleiben und ein paar Überstunden abfeiern, auch wenn es immer mal wieder jobbedingte Ausnahmen wie kommenden Montag (ich muss nachmittags los) oder den 10.04. (der Termin lässt sich nicht verschieben) geben wird. 

Dass der Winterschlaf des Blogs jetzt beendet wurde, liegt an der Winterkatze, die vorschlug, doch am heutigen Samstag mal wieder einen Lesetag einzulegen und darüber zu bloggen. In diesem Sinne gibt es später einen neuen Beitrag hier in diesem Theater. :)

Und zum Schluss - Katzen gehen ja immer :)

Marlowe: 


und Merlin