Sonntag, 17. Dezember 2017

Arianas Adventslesen 2017 - Drittes Adventswochenende

Der Samstag des Wochenendes lässt sich in zwei Worten zusammenfassen: Arbeit und Wohlfühlabend. Erstere dauerte den Tag an, letzteres bestand aus "Chocolat" (auch wenn der Film vielleicht besser zu Ostern gepasst hätte) und einer guilty-pleasure-Pizza (Hot-Dog-Style). Der Dezember ist immer hektisch, dieses Jahr aufgrund von Umstellungen im Büro gefühlt noch mehr, und meine Konzentrationsfähigkeit ist unter der Woche im normalen Bürobetrieb inzwischen mehr als stark angeschlagen. Es dauert immer länger, bis ich nach einer "Störung" - ob nun Telefon, Gespräch, Türschelle oder Nachbar-Firmen-Gespräche auf dem gemeinsam genutzten Flur, die ich auch höre - wieder in meiner Sache drin bin. Der gestrige Samstag war dafür effektiv: ich habe die 4 Akten (9 Einzelvorgänge )vom Dienstag und die 2 Akten (5 Einzelvorgänge) vom Freitag vollständig wegarbeitet.

Der Tag heute startet mit einem Superfrühstück - Sekt darf es heute auch wieder sein - und trocken-kaltem Wetter. Mal sehen, ob ich mich heute auch wieder zu einem Spaziergang aufraffen kann. :)

Unter der Woche habe ich weder in den Weihnachtsbüchern gelesen, noch Geschichten mit dem Doktor weiter gehört. Ich vermute, dass ich diese Weihnachtszeit mit dem dritten gekauften Sachbuch nicht mal anfangen, sondern mich weiter auf die beidenen begonnenen konzentrieren werde; ich würde sie gern bis Weihnachten oder an Weihnachten ausgelesen haben. Ich werde noch berichten, ob ich heute tatsächlich einem dieser beiden Bücher greife. *g*


Sonntag, 10. Dezember 2017

Arianas Adventslesen 2017 - Zweites Adventswochenende

Einen schönen zweiten Advent wünsche ich Euch.

Ich sitze gerade noch im Bett - ich habe mir nämlich heute mal wieder ein Frühstück im Bett gegönnt -, habe noch meinen Milchkaffee-Rest hier stehen und schaue durch das Schlafzimmerfenster den Schneeflocken. Schön!

Die vergangene Arbeitswoche war wuselig und fordernd, da ein paar unerwartete Dinge im Büro passiert sind (Kollegin krank, ein Chef krank, der zweite der drei Chefs war ja zudem auf Fortbildung). Jedenfalls bin ich dieses Wochenende Samstag nicht auch noch im Büro gewesen, sondern war froh, dass ich im Gegensatz zu der Woche dieses Mal durch- und ausschlafen konnte. Vor dem Frühstück habe ich direkt den Einkauf erledig, habe meine Küche auf Vordermann gebracht, in aller Ruhe gefrühstückt. Der Nachmittag und Abend bestand aus einem Wechsel zwischen Sofa und Küche, weil ich ein wenig youtube und Film geschaut, Plätzchen gebracken und den in der Mittagspause am Freitag besorgten Baum zum Entfalten aufgestellt habe.

Gelesen habe ich - auch unter der Woche - nicht, nur gestern drei weitere Geschichten aus dem Hörbuch "Twelve Doctors of Christmas" gehört. Doctor Nr. 4 hatte also gerade seinen "Auftritt". Die vier Geschichten fand ich bislang unterhaltsam.

Ich möchte heute mehr in das Krampus oder eines der anderen beiden Sachbücher eintauchen und habe außerdem vor, den Baum zu schmücken. Dabei wird mir vermutlich der 5. Doctor Gesellschaft leisten und vielleicht sogar auch Nr. 6, je nachdem, wie lange ich brauche. ;) Früher wurde der Baum in meiner Familie erst am Morgen des 24. geschmückt, aber dann habe ich ja nur so kurz etwas von ihm. :)

Update 13.00 Uhr
Ich habe am Vormittag in "A Christmas Cornucopia" von Mark Forsyth hineingelesen, das zweite der drei englischen"Sachbücher" zum Thema Weihnacht. Der Autor beschäftigt sich damit, worauf die Weihnachtstraditionen beruhen, wobei der Schwerpunkt auf denjenigen in Großbritannien liegt. Ich habe mit ca. 1/3 des Buches die Einleitung, "Warum 25. Dezember?", "Advent" und "Weihnachtslieder" gelesen und dabei für mich Neues erfahren - z.B. im Zusammenhang mit dem Weihnachtsbaum und dem Adventskalender. Forsyth schreibt ... Sein Stil ist gut lesbar, vermutlich wird aber nicht jeder Leser den Humor schätzen, mit dem der Autor sich den Themen nähert und darüber berichtet.

Mittag gegessen habe ich inzwischen auch. Eigentlich wollte ich mir ja wieder eine Suppe machen - aber erst mussten die Reste weg: Die Paprikas habe ich viel zu lange liegen lassen, das vegetarische Hack hatte das Ablaufdatum auch schon überschritten und der Rest Reis sollte auch verbraucht werden. Also habe ich Zwiebel und Paprika zunächst "allein", dann mit etwas Kichererbsenmehl angeschwitzt, mit etwas Flüssigkeit aufgegossen, das Hack und den Reis hineingetan und eine Scheibe kleingeschnittenen Gauda untergerührt und durchsimmern lassen. Mir schmeckte es und den Rest kann ich mir heute Abend heiß machen und/oder kalt als Salat mit ins Büro nehmen. ;)

Allerdings bin ich gerade gut gesättigt und etwas müde - wer weiß, vielleicht bin ich gleich gezwungen, ein wenig Augenpflege zu betreiben. Ich werde berichten :) 

Update 20.00 Uhr
Ups, das hat ja ein wenig gedauert bis zu meinem nächsten Update, das zugleich mein letztes heute sein wird.

Ich habe mich nach dem Essen spontan umentschieden und statt der Augenpflege einen Spaziergang mitten im Schneegestöber gemacht und dabei die ganze Zeit vor mich hingelächelt. Nicht etwa wegen der Doctor Who-Story, die ich auf den Ohren hatte, sondern einfach, weil ich mich über den Schnee gefreut habe.

Allerdings hat es auch den ganzen Nachmittag bis in den Abend hin weiter geschneit, so dass ich aktuell davon ausgehe, dass ich morgen früher aufstehen darf, um das Auto auszugraben und vernünftig zur Arbeit zu kommen - wenn ich nicht auf den Bus umsteige. Mal sehen, wie sich das Wetter über Nacht entwickelt.

Heimgekehrt habe ich mir einen heißen Apfelpunsch (fertiges Produkt) gemacht und meine Weihnachtsbaumdekoration zu mir geholt. Das Ergebnis schaute zur Kaffeezeit dann so aus:






Während dieser Zeit habe ich die Stories mit dem 5., 6. und 7. Doctor gehört. Die Stories mit dem 5. und 7. Doctor fand ich - bezogen auf Weihnachten - eher bemüht, Sophie Aldred las (natürlich) diejenige mit "ihrem" Doctor und die Lesart hat die Geschichte dann gehoben. Die Story mit Nr. 6 mochte ich sehr und sie hatte auch das Weihnachtsthema schön aufgenommen.

Später habe ich noch etwas im Krampus-Buch weitergelesen, allerdings waren meine Augen dann doch etwas schwer, obwohl ich so intensiv beobachtet wurde ... :)





Der Autor berichtet jetzt von seiner Begegnung mit nicht nur einem Krampus in Bad Gastein, geht auf die Beziehung Bad Gastein/Krampus-Tradition ein, erklärt, was es mit dem "Rempeln" auf sich hat, mit dem Krampus-Lauf und dem Hausbesuch. Und ich konnte mir wieder qualitativ hochwertige Fotos von Masken oder einem kompletten Outfit anschauen.


Den Abend werde ich damit verbringen, bei Euch vorbeizuschauen, vielleicht noch ein Reaction-Video zu Doctro Who auf youtube anzuschauen und/oder mir Wonder Women auszuleihen und im Original zu schauen. Dann geht es in die Schlummerkiste, damit ich morgen wieder kraftvoll zubei... , ähm, nein, das war Uraltwerbung :) ... damit ich morgen fit zum eventuell notwendigen Schneeschippen bin.

Wir lesen uns vermutlich/hoffentlich nächstes Wochenende!


Sonntag, 3. Dezember 2017

Arianas Adventslesen 2017 - Erstes Adventswochenende

Einen schönen ersten Advent wünsche ich Euch allen!

Bei mir hat das Wochenende leider erst am späten Nachmittag am gestrigen Tage angefangen. Eigentlich sah es arbeitstechnisch zwar noch immer anspruchsvoll ;) aus, aber jedenfalls nicht super hektisch. Bis Freitagmorgen, als einer meiner Chefs auf einer Warteliste hochrutschte und deshalb ab Montag erst mal eine Woche nicht da ist - leider ist er der alleinige Sachbearbeiter in meinen Sachen. Und auch wenn er nicht aus der Welt ist, ist er jedenfalls nicht einfach und schnell für mich greifbar. ;) Also habe ich gestern doch eine kleine Sonderschicht eingelegt, um die wesentlichsten Dinge vorzubereiten, zu entwerfen und vorzulegen; die Endbearbeitung werde ich dann ab Dienstag vornehmen. Denn morgen steht zunächst ein Besuch bei meiner lieben Freundin Sayuri an und am Nachmittag eine Fortbildungsveranstaltung.


Jedenfalls bin ich gestern über den örtlichen kleinen Weihnachtsmarkt geschlendert, habe mir heißen Met gegönnt, am Backschinkenstand kam ich auch wieder nicht vorbei (guilty pleasure) und plauderte mit meiner früheren Kollegin, die den Stand des Sternschnuppe Kinderkrebshilfe e.V. betreute. Ich habe dort eine Flasche Weinlikör gekauft (alle selbstgebackenen Plätzchen waren schon weg - ich bin natürlich noch überhaupt nicht zum Backen gekommen - und die wirklich schönen selbstgestrickten Mützen passten nicht zu mir). Als ich gestern ins Bett ging, hatte es etwas zu schneien begonnen und heute am Morgen bot sich mir auch wirklich noch immer ein kleines Schneebild. Ich weiß zwar nicht, wie lange es anhält - es ist ziemlich trüb inzwischen - , aber schön ist es schon - erst recht zum Adventssonntag. Mein Frühstück ist inzwischen verspeist - ich brauchte erst einmal eine gewisse Zeit, um meinen Zitrusfrüchtesalat herzustellen, von welchem Ihr hier nur einen kleinen Teil seht. :)


Aktuell läuft ganz profan und unadventlich die gerade gestartete Waschmaschine, die also noch eine Weile braucht. Ich werde deshalb gleich die Füße hochlegen, mir mein Tablet schnappen, um zu schauen, was bei Euch so los ist, ist und dann ein wenig schmökern. Pünktlich am letzten Wochenenende sind meine drei "Weihnachtsbücher" für dieses Jahr angekommen, alle in englischer Sprache und alle keine Geschichten-, sondern eher Sachbücher. Ich hoffe, dass ich ein oder zwei davon in der diesjährigen Adventszeit lesen werde und sie Euch vorstellen kann. Ich muss auch noch mal in meinen Hörbuchbestand schauen: Digital müsste ich etwas im Zusammenhang mit Doctor Who haben, auf CD noch eine Umsetzung der Schneekönigin. Wie Ihr merkt, momentan ist es noch ein wenig chaotisch bei mir, aber ich werde heute noch mehr zur Ruhe kommen - gut, dass ich mich bei Arianas Aktion angemeldet habe. :)

Update 13.40 Uhr
Sich in aller Ruhe durch Eure Beiträge zu lesen, danach die Katzen zu bespaßen, die Wäsche umzupacken in den Trockner, mir eine Suppe zusammenkochen dauert halt auch seine Zeit. :) Die Suppe wärmt mich bereits von innen und während ich das Gemüse zerhackstückt habe, gab es eine der 12 Doctor-Who-Geschichten auf die Ohren. Ja, 12, Nr. 13 ist offensichtlich noch nicht dabei. Heute habe ich Barbara, Vicky, Ian und den (ersten) Doctor begleitet, als sie auf einem Planeten Material für die Tardis besorgten, ohne dabei in irgendwelche Probleme oder Gefahren zu geraten. Das ist ja auch mal schön. Auf dem Weg zurück zur Tardis erinnert ein Geruch Barbara an die Weihnachtszeit und sie und Ian erzählen Vicky davon, wie es bei ihnen jeweils zu Weihnachten war; dieses führt zu der eigentlichen Doctor-Who-Geschichte, die ca. 30 Minuten lang und wirklich nett zu hören war. Vorgelesen wird sie wunderbar (britisch) von Sophie Aldred, die in der Serie Ace gespielt hat. Ich werde jetzt gleich die Wäsche aus dem Trockner holen und mich danach wieder auf mein Sofa packen. Wir lesen uns später :) 

Update 19.00 Uhr
Ich habe den nachmittag entspannt mit den Katzen auf dem Sofa verbracht (Merlin ist mal wieder kaum zu sehen :)) , so wie ich es mir vorgestellt habe. Ein wenig habe ich dabei in "Krampus and the old, dark Christmas" von Al Ridenour gelesen, also die Einleitung und das erste Kapitel. Es lag nicht am Buch, aber mir fielen doch zwischendurch die Augen zu. :) Jedenfalls ist das Softcover-Buch in beinahe DINA4-Format nicht ganz so einfach zu halten, zeichnet sich aber nicht nur durch - bislang informativen und überblickartigen - Text aus, sondern dieser wurde durch Illustrationen komplettiert, zum Teil sind alte Karten abgelichtet.  Der Titel verrät, dass es um Krampus geht; im bislang gelesenen Bereich wurden neben ihm auch andere "dunkle Begleiter" von St. Nicholas vorgestellt.


Als kleinen Abendbonus gab es bei mir ein wenig von dem gestern gekauften Weinlikör - ui, süffig! - und dann habe ich gerade noch auf Netflix "Das große Familienkochen" Staffel 1 Folge 10 geschaut. Danke noch mal für den Tipp, Winterkatze.

Auch wenn es jetzt erst 19 Uhr ist und ich morgen nicht arbeiten muss, wird es heute keine Updates mehr hier geben. Ich schaue später noch mal bei Euch vorbei, werde vielleicht noch eine weitere Folge vom Familienkochen schauen - oder einen Film - und dann wohl ins Bett umziehen, um dort noch ein wenig zu schmökern. Vielleicht über den Krampus, vielleicht nehme ich mir aber auch eine etwas weniger düstere Lektüre vor. :)

Ich wünsche Euch einen schönen Adventsabend und wir lesen uns nächstes Wochende!

Montag, 27. November 2017

Arianas Adventslesen 2017


Ich habe mich sehr gefreut, als ich Arianas Ankündigung las, auch dieses Jahr wieder vorweihnachtliche Lesewochen stattfinden (klick) zu lassen. Die Details könnt ihr in dem verlinkten Beitrag lesen; vielleicht mögt Ihr ja auch mitmachen?

Ich bin jedenfalls wieder dabei und und berichte ab dem kommenden Wochenende, wie ich die Adventswochenende verbringe. Es wird vermutlich pro Adventswochenende einen Sammelpost geben, aber ganz sicher bin ich mir nicht.

Wir lesen uns!

Sonntag, 19. November 2017

Lesesonntag November 2017

Es ist wieder soweit: Lesesonntag.

Aktuell warte ich darauf, dass mein Tee durchzieht, dann wandere ich mich ihm wieder Richtung Schlummerkiste. Ich habe keine Lust, jetzt schon richtig aufzustehen, auch wenn ich bereits wach bin. ;) Mit ins Schlafzimmer werde ich eine Graphic Novel nehmen; außerdem liegt mein eReader bereit. Mal sehen, wofür ich mich konkret entscheiden werde

Update 09.30 Uhr
Ich habe den Roman "Einer von uns" von Daniel  Magariel beendet, den ich mir gestern ausgeliehen und begonnen habe. Er ist kurz, aber inhaltlich schwer zu verdauen. Ein Vater zieht mit seinen zwei Söhnen, ca. 12 und 16 oder 17, nach der Scheidung in einen anderen Bundesstaat, um neu zu beginnen; der jüngere Sohn erzählt. Bereits die Art und Weise, wie letzterer versucht, aus der Obhut der Mutter in die des Vaters zu gelangen, ist ein erstes Anzeichen dafür, was für ein Mensch sein Vater ist und was er bei seinen Kindern erreicht hat. Und das ist nur der Startpunkt ... Das war (und ist) eine emotional anstrengende Lektüre.

Ich brauche erst einmal eine Stärkung.



Update 13.00 Uhr
Bei meinem letzten Buchkauf war eine Graphic Novel dabei, nämlich "Frida - Ein Leben zwischen Kunst und Liebe" von Vanna Vinci. Ich gestehe direkt, dass ich bislang keine Biographie über Frida Kahlos Leben gelesen habe, obwohl ich das immer vor hatte und mir sogar von meiner Freundin Sayuri eine solche geliehen - und dann doch ungelesen wieder zurückgegeben - hatte. Die wesentlichen Stationen ihres Lebens kenne ich nur aus dem Film "Frida" mit Selma Hayek. Nun also diese Graphic Novel, die mit der Bitte einer (zu diesem Zeitpunkt noch) unbekannten Person an Frida beginnt, von ihrem Leben zu erzählen.  Etwas aus dem Buch geholt hat mich die textliche Gestaltung. Ich hätte eine normale Groß- und Kleinschreibung bevorzugt; die hier verwandte Kombination des Schrifttyps mit ausschließlicher Großschreibung fand ich nicht so gut lesbar. Hinzu kam, dass sich bei normaler Groß- und Kleinschreibung das Problem mit dem "ß" nicht gestellt hätte (der erst seit Ende Juni 2017 in Deutschland eingeführten passenden Großbuchstabe konnte aus drucktechnischer Sicht wohl keine Verwendung finden). So jedenfalls musste ich z.B. statt "aß" das Wort "ASS" lesen, was mich ziemlich irritierte. Und bei dieser Art Buch finde ich auch jeden sonstigen Fehler besonders schade (z.B. herszuputzen statt herauszuputzen). Die Zeichnungen Vanna Vincis aber,  die das Gespräch zwischen Frida und der fragenden Person und Fridas Lebensabschnitte illustrieren sowie Teile Frida Kahlos Werke präsentieren, haben mich sehr angesprochen und ich empfand das Zwiegespräch zwischen Frida und der fragenden Person interessant.

Update 17.00 Uhr
Ein paar Sachen waren am Nachmittag zu erledigen: den Eintopf an- und aufsetzen, den Flur fegen und wischen, Mittag essen - mmmh - und nebenher ein wenig bei youtube stöbern.

Später habe ich mir ein weiteres Buch aus meinem letzten Buchkauf gegriffen: "Ein wilder Schwan" von Michael Cunnigham. Der Autor erzählt hier Versionen von Märchen/Sage, z.B. über den Mann in der Stadt, der einen Schwanenflügel hat, oder einen buckligen Mann, der sich ein Kind wünscht und dann von einer Müllerstochter hört. Ich habe aktuell der 7 der 11 Stücke gelesen (wobei das erste keine Märchenvariante, sondern eher eine Art Einführung ist) und von diesen mochte ich bislang "Die Affenpfote", "Ein wilder Schwan" und "Vergiftet" mehr als die übrigen. Gemeinsam ist, dass Cunninghams Variationen einen modernen Twist haben, im (beinahe) Heute spielen oder moderne Ansprüche/Probleme/Psychologie berücksichtigen. Mal sehen, was es mit den restlichen 4 Stücken auf sich hat.

Update 20.50 Uhr 
Die restlichen 4 Stücke (Standhaft. Zinn, Biester, Ihr Haar sowie Und sie lebten glücklich) aus Cunninghams "Ein wilder Schwan" sind gelesen und ich mochte sie alle aus unterschiedlichen Gründen, selbst die "Die Schöne und das Biest"-Variante (ich bin einfach kein sehr großer Fan der Originalgeschichte).

Als Gegenstück habe ich mir bei skoobe nun "Briefe ohne Unterschrift" von Susanne Schädlich ausgeliehen. Dabei handelte es sich um eine  BBC-Sendung, in der Briefe aus der DDR über Westberlin nach London zur BBC übermittelt wurden, in denen - anonym und ohne Unterschrift - Menschen über die Verhältnisse, Probleme, Sorgen schrieben; diese Briefe wurden in der Sendung verlesen und kommentiert und die BBC-Sendung und - auch im Osten - gehört. Ich bin aktuell noch am Anfang; Susanne Schädlich schildert, wie sie über diese Sendung gestolpert ist, wie ihre Recherche verläuft, Briefe gibt es allerdings auch zu lesen.

Auch wenn ich sicher noch lesen werde heute, wird es hierzu kein Update mehr geben. Vermutlich werde ich gleich noch ein oder zwei Youtube-Clips schauen. Derzeit sehe ich mich auf dem Kanal von "The Dom" um, der u.a. Videos zu Buch/Film-Adaptionen macht und - leider (noch) nicht vollständig - Anmerkungen zu Folgen von "The Prisoner" hat - mit Spoilern, also Vorsicht; ich mag seine Darbietungsart. Morgen steht dann ein Tierarzt-Besuch mit Merlin an; bei ihm muss dringend Zahnstein entfernt werden. Der letzte Versuch ohne Betäubung scheiterte schnell und vehement, also muss morgen etwas anders an die Sache herangegangen werden.

Gesellschaft am heutigen Novemberlesesonntag hatte ich nicht, aber das wird sich beim nächsten Mal hoffentlich wieder ändern. Hm ... im Dezember haben wir ja dann Adventslesen, das nächste Mal dürfte dann also ein Januarlesesonntag anstehen. So oder so, wir lesen uns. :) 

Sonntag, 29. Oktober 2017

Winterkatzes Herbstlesen 2017 #5


Verflixt, wo ist denn nur der Oktober geblieben? Ja, ich weiß es wohl, aber trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich vom Oktober nichts mitbekommen habe. Selbst das Wetter fühlte sich häufig wie Vor-November statt goldener Oktober an. Und nun ist heute schon das letzte Mal Herbstlesen.

Da ich in der letzten Woche ein wenig angeschlagen war mit Husten und Schnupfen - nicht viel, aber ausreichend, um die Konzentration am Tag und den Schlaf in der Nacht zu beeinflussen - und wir im Büro einige anstrengende Termine hatten (der Dienstag gehört dazu, lief aber im Übrigen sehr gut), bin ich gestern ins Büro gegangen, um die Woche etwas nachzuarbeiten. Gelesen habe ich unter der Woche nur im Zelazsny ("Der Clan der Magier"), aber ausgehört habe ich dafür "Schwarzwasser" von Andreas Föhr, gelesen ganz wunderbar und differenziert erneut von Michael Schwarzmaier, der sich über die Wallner & Kreuthner-Hörbuchreihe als Künstler in mein Herz gelesen hat. :) Ich hatte wie in den früheren Hörbüchern dieser Reihe wieder nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben (die Hörbücher sind gekürzt) und was die Story angeht, so bleibt Föhr seiner Methode treu, zwischen den aktuellen Ereignissen und den früheren zu wechseln und so die Untersuchungen und die Hintergründe zu erzählen. Für ich war auch dieser Krimi wieder interessant und ich mag, wie Föhr die Team-Ermittlungsarbeit miteinbezieht; die "Lösung" war für mich mal wieder so nicht erkennbar, obwohl es zu dem einen Ereignis durchaus Hinweise gab (so für mich aus der Nachschau).   Ich habe letztens noch zu meiner Freundin Sayuri gesagt, ich bin mit den Hörbüchern sehr glücklich und benötige die zugrundeliegenden Romane nicht. Für mich haucht Herr Schwarzmaier den Charakteren markant so viel Leben ein, dass ich vermutlich die Printversion entweder flach empfinden würde oder in meinem Kopf die (Hauptfiguren) sowieso nach den Interpretationen Schwarzmaiers klingen würden. :)

Ich werde heute sicherlich den nächsten Tag im Zelazny-Buch lesen und schauen, wie es Snuff und seinem Herrn so kurz vor dem Ereignis geht. Ansonsten bin ich noch unentschlossen. Aber ich werde berichten. :)

Update 12.30 Uhr
Seufz, ich bin irgendwann gegen zehn auf dem Sofa eingeschlafen. So was. Abgesehen davon habe ich etwas mit den MuMs gekatzelt und in dem Loki-Buch "I bring the fire" weitergelesen. Dort gab es inzwischen einen Trip nach Alfheim und die junge von Loki gerettete Frau (Amy) und ihre Großmutter (Beatrice) habe gerade erfahren, was Loki nach Alfheim getrieben hat. Beim Lesen stört mich ein wenig die Präsens-Form, aber im Übrigen kann man das ebook recht gut weg lesen. Mal sehen, ob ich dabei bleibe oder wechsle. ;)

Update 17.00 Uhr
So was, offenbar braucht mein Körper doch mehr Ruhe als gedacht, ich bin schon wieder kurz weggenickt. Danach habe ich mal in "Die Vegetarierin" von Hang Kang hineingelesen. Vom Klappentext her hat mich das Buch interessiert und als ich es jetzt bei skoobe gesehen habe, griff ich zu. Und auch wenn ich nach den relativ wenig Seiten ahne, von wo die Autorin kommt oder in welche Richtung sie geht und auch wenn ich ihre Sprache (übersetzt) schätze, derzeit mag ich das Buch aktuell am heutigen Sonntagnachmittag in meiner derzeitigen Stimmung nicht weiterlesen.

Ich habe daraufhin "Ziemlich alte Helden" von Simona Morani bei skoobe ausgeliehen (ich liebe die Freiheit, die ich dort in der Ausleihe habe, auch wenn das eine monatliche Gebühr beihaltet) und bin aktuell noch dabei. Es geht um eine Gruppe alte Männer, die sich in einer Taverne treffen und es gar nicht einsehen, dass man in ihr nicht mehr rauchen darf oder dass man nicht mehr Auto fahren kann (und hier bin ich auch auf der Seite des Gesetzes im Buch, wenn ich mir den Fahrer und seinen Fahrstil anschaue). Der Antagonist ist ein junger Gemeindepolizist, der offenbar seine Unsicherheit (auch) an den alten Herrschaften abarbeiten will; außerdem scheint er mir nach den Argumenten, warum die Herrschaften nicht mehr in der Taverne sitzen können sollen (hat was mit Konsum und junge Generation zu tun), ein undankbarer Idiot zu sein.  Mal gucken...

letztes Update 21.45 Uhr
Ich habe die vergangenen Stunden dazu genutzt, mein Audible-Hörspiel-Bunde mit den Jane-Austen-Romanen zu Ende zu hören. Mir fehlte noch der Rest von "Emma" und vollständig "Persuasion". Emma sagte mir nicht zu, ich fand sowohl Harriet als auch Emma nicht sehr gut dargestellt. "Persuasion" wurde zwar kräftig gekürzt, aber die Essenz wurde meiner Ansicht nach transportiert und Anne wurde von Juliet Stevenson interpretiert. Letztere schätze ich; ich habe auch von ihr auf englisch eingelesene Jane-Austen-Romane und mag ihre Stimme und Lesart sehr.

Das war es also mit dem Herbstlesen. Ich war nicht ganz so intensiv in diesem Jahr beim Herbstlesen unterwegs, habe aber trotzdem jede einzelne Teilnahme genossen. Vielen Dank, Winteraktze, dass Du auch dieses Jahr wieder dazu aufgerufen hast!

Sonntag, 22. Oktober 2017

Winterkatzes Herbstlesen 2017 #4

Hallo meine Lieben.

Ich habe gestern Nachmittag darüber nachgedacht, mich noch in das Herbstlesen am Samstag einzuklinken, aber selbst das war mir dann "zu viel". Am Freitag habe ich begonnen, etwas vor mich hin zu schniefen und zu niesen, der Samstagmorgen begann sehr früh mit gereiztem Rachen, was mich immer nervt und mich wach hielt. Also bin ich auch sehr früh ins Büro gegangen, da sich dort über die Woche ein guter Berg von Dingen angesammelt hatte. Hintergrund dieses Rückstandes war, dass wir  im Büro momentan zwei sehr komplexe und auch wichtige Angelegenheiten betreuen, deren Akten ich beinahe täglich diese Woche auf dem Tisch hatte, weil ich Anpassungen vornehmen musste, mit Beteiligten telefonierte und sie mit dem Chef besprach; diese beiden Sachen sollen nächsten Dienstag ihren Abschluss finden und ich bin Montag nicht im Büro.  Daneben hatte ich dann nur für andere eilige bzw. zwingend gleich zu erledigende Dinge Zeit und so stapelten sich Freitagabend bei mir Akten. Gegen halb zwei habe ich dann die gastliche Stätte verlassen, habe in meinem Lieblingscafe etwas weiter in "Der Garten über dem Meer" gelesen, dann eingekauft und daheim eine Suppe angesetzt. Nebenher wurde grob die Wohnung gemacht, mit den MuMs gekatzelt und ich habe mir die Pilotfilme von Jessica Jonses (der war ... *schüttelt leicht den Kopf*, ich suche noch nach einem passenden Wort, welches ihm gerecht wird und finde keines) Daredevil (mit ihm muss ich erst ein wenig warm werden, werde aber wohl weiter schauen) und Travellers (nicht uninteressant vom Ansatz, hat gefühlt für mich aber noch Zeit). Und ich bin früh in die Koje. :)

Aktuell steht eine Tasse mit Tee neben mir, Hunger habe ich noch nicht. Die schwarze Socke sitzt linkerhand, das Schönauge ist im Wohnzimmer. Sobald ich diesen Post veröffentlicht habe, werde ich wohl mit dem "Der Garten über dem Meer" weitermachen. Die Geschichte wird ja von dem Gärter eines jungen Paares (Francesc und Rosamaria) erzählt. Die Eltern aus der letzten Woche - das waren die Eltern von Eugeni, der vor ca. 5 Jahren eng mit Rosamaria befreundet war, und sie wollten wissen, ob Rosamaria etwas von Eugenis Verbleib/Wiederkehr weiß.

Update 10.30 Uhr
Aufgrund der Kommentare von Winterkatze und Neyasha habe ich gemerkt, dass ich mich bei Jessica Jones heute früh missverständlich ausgedrückt habe. Das Kopfschütteln bezogen sich darauf, dass ich seit gestern kein Wort gefunden habe, das meinen Eindruck knackig zusammenfasst. Gruselig oder beunruhigend gingen in die richtige Richtung ... Verstörend. Ja, das könnte es sein. Jessica Jones ist kein heiler ganzer Mensch, sie hat Schlafprobleme und ein Trinkproblem, reagiert abwehrend und nach und nach erfährt man in dem Pilotfilm, warum. Ich werde weitere Folgen der Serie schauen, aber ich glaube nicht, dass ich das so machen kann wie bei Sleepy Hollow (mehrere Folgen am Stück).

"Der Garten über den Meer" habe ich inzwischen beendet. Der Erzähler ist schon ein alter Gärtner, als die Geschichte beginnt; er ist eigensinnig und lässt Leute, die ihm überdrüssig sind, schon mal stehen, er versteht offenbar viel von seiner Arbeit und ist stolz darauf, gibt aber auch damit an, er lauscht und ist neugierig - aber in all diesen Eigenwilligkeiten ist er "einfach" menschlich. Über 6 Jahre, besonders 6 Sommermonate, teilt er seine Erinnerungen mit dem Leser, teils aufgrund eigener Erlebnisse, teils, weil ihm Geschehnisse erzählt wurden, sodass es zwangsläufig Lücken dazu gibt, was auf den Anwesen insgesamt geschieht. Manchmal bin ich von dieser Art Erzählstil genervt, aber hier war das anders: Die Autorin hat eine Atmosphäre geschaffen, die mich ansprach und anzog.

Ich weiß noch nicht, zu was ich als nächstes greifen werde. Aber keine Sorge, ich werde mich dazu melden. :)

Update 15.00 Uhr
Letztes Jahr hatte Kiya von einem Buch erzählt, welches aus Sicht eines Hundes erzählt wird. Ich hatte mir daraufhin "Der Caln der Magier" von Roger Zelazny besorgt und es mir bereits gestern in Greifnähe gelegt. Eigentlich hätte ich es schon am 1.10. beginnen wollen, wenn ich daran gedacht hätte. :) So habe ich heute die Einträge bis incl. 22.10. gelesen und den Hund Snuff gerade auf einem Trip begleitet, auf welchem er einem weisen alten Kater begegnet. Das Buch liest sich soweit nett weg und obwohl ich in der Fantasy-Welt wenig unterwegs bin, war ich doch in der Lage, einige Spieler zuzuordnen. Ich habe mir vorgenommen, den Rest des Buches tagesmäßig zu lesen, was allerdings auch bedeutet, dass ich es jetzt weglegen muss.

Hm. Und was lese ich jetzt?
Ich werde berichten ...

Update 19.00 Uhr
Ich bin ein wenig im Internet unterwegs gewesen, habe mir einen youtube-clip über die Neuverfilmung von "Es" angeschaut und bin letztlich bei Amazon gelandet. Dort habe ich mir - weil ich ja nicht genügend Bücher im Haus bzw. online leihweise verfügbar habe - für lau etwas aus der Loki-Serie geholt. Ich habe ja eine Schwäche für diesen nordischen Gott, okay, okay, ich gebe zu, im Wesentlichen seitdem er von Tom Hiddleston in den Marvel Filmen dargestellt wurde, lach. Jedenfalls waren die ersten drei Bände für 0 EUR zu haben und so habe ich zugegriffen. Aktuell bin ich bei 12 % des Bundles, Loki - der sich auf der Erde befindet und sich als Thor Odinson ausgibt mit dem Ergbnis, dass eine Agency ihn für "einen der Guten" hält und der Erkenntnis, dass er offenbar ein Comic- und Filmcharakter ist - versucht gerade, etwas über seine Söhne zu erfahren... Ich denke, ich werde noch etwas in dem Buch bleiben.


Update 21.45 Uhr
Ups, ich habe doch nicht mehr gelesen, sondern bin bei meinem Computergame, einem Online-Review, den Katzen und Doctor Who hängen geblieben. Ich werde auch kein weiteres Update mehr heute schreiben, selbst wenn ich noch im Bett etwas lesen werde. Zwar muss ich morgen nicht so früh raus wie sonst, aber ich bin doch müde und werde nachher in die Koje krabbeln, was praktisch ist, wenn ich beim Lesen einschlafe. *g*

Wir lesen uns spätestens in der nächsten Woche. Bis denne!

Sonntag, 15. Oktober 2017

Winterkatzes Herbstlesen 2017 #3

Herbstlese-Sonntag.



Ehrlich gesagt, der gestrige Tag hat sich schon nach Sonntag angefühlt. :) Nun, ich werde den heutigen Tag sehr genießen, schließlich geht es morgen wieder ins Büro. Mal sehen, was auf meinem Schreibtisch über die Woche passiert ist. ;)

Aktuell genieße ich noch immer mein Frühstück (ich bin seit 9 Uhr hoch, das Ausschlafen hat gut getan *g*). Ich habe schon ein wenig im Netz herumgeschaut und werde damit auch gleich noch etwas fortfahren. Und dann werde ich wohl wieder im Katzenverleih vorbeischauen und vielleicht später am Tag mal in das weitere "Emden-Buch" hineinschauen.


Update 15.30 Uhr
Den Katzenverleih habe ich verlassen. Das Buch war für mich ein wunderbares Entspannungs-Wochenend-Lesebuch mit vielen Katzen, einem liebenswerten Mr. Widow, einer Nancy mit einem Geheimnis und einigen weiteren eigenwilligen Charakteren.

Während meines kalten Mittagessens (Stulle mit Brot) habe ich eine weitere Folge aus der dritten Staffel von Sleepy Hollow geschaut. Gleich mache ich mich auf einen Internet-Rundgang und werde mir dann eine neue Lektüre suchen. :)

Update 20.00 Uhr
Ich habe das Traumwetter genutzt, um Zeit auf dem Balkon zu verbringen


und hatte dabei auch Gesellschaft.


Auf dem Balkon habe ich mit meinem zweiten "Emden-Buch" angefangen: "Der Garten über den Meer" von Mercè Rodoreda, eine spanische Autorin (genauer gesagt katalonische Autorin). Der Roman erzählt aus Sicht eines Gärtners (in Ich-Form) von den Geschehnissen in einer Villa in den zwanziger Jahren nahe Barcelona. Es ist ein ruhiges Buch und die Geschichte lässt sich Zeit. Derzeit bin ich in einer Passage mit Eltern, die mir mit ihren Reden etwas auf den Senkel gehen, mich aber zugleich etwas an meine Eltern erinnert ;)

Ich werde vermutlich später noch etwas in dem Roman lesen (ich bin nicht ganz bei der Hälfte), aber aktuell schaue ich gerade eine Halloween-Folge von Sleepy Hollow und genieße mein Abendessen. :) Und da ich morgen wieder ins Büro muss, sollte mein Abend auch nicht zu lange andauern. Daher werde ich wohl später nur noch eine Netzrunde drehen, aber ein Update wird es hier nicht mehr geben. Aber nächstes Wochenende bin ich voraussichtlich wieder dabei, wenn es Winterkatzes Herbstlesen heißt. :)

Bis denne!

Samstag, 14. Oktober 2017

Winterkatzes Herbstlesen 2017 #2

Mein Tag begann heute bereits um halb fünf, damit ich meine Freundin aus München pünktlich zu ihrem Flieger bringen konnte. Die Woche mit ihr ist - wie immer - sehr schnell vergangen. Aber dafür, dass wir beide nicht fit waren/sind - sie ist wegen einer Schulter-OP noch flügellahm und wegen eines Sturzes und damit verbundener Prellung auch etwas im Hüft-Beinbereich angeschlagen, mir hat die Hexe am letzten Sonntagmorgen etwas in den Rücken getreten und zwei Wirbel verschoben, die der Onkel Doc am vergangenen Montag wieder zurückgeschoben hat -, waren wir gut unterwegs: Jeden Tag sind wir mindestens einmal raus zum Spazierengehen und am Donnerstag haben wir einen Tagesausflug nach Emden gemacht.


Gelesen habe ich unter der Woche wenig, nur etwas in der kurzen Geschichte der Menschheit; das Buch würde ich gern beenden.  Außerdem habe ich mir in Emden zwei Bücher gekauft, in die ich hineinlesen möchte.  Wie gut, dass Winterkatzes Herbstlesen stattfindet. :)
Jetzt gibt es aber erst einmal Frühstück. Ich melde mich später wieder. :)

Update 13.15 Uhr
Ich bin vorhin nach dem Frühstück ein wenig eingeschlafen, war doch recht früh heute. Und zum Frühstück gab es nur Kräutertee. :)

Inzwischen ist die erste Waschmaschinenladung durch, die zweite drin und ich habe festgestellt, dass die im Werksverkauf gestern mitgenommenen Butter-Marzipan-Plätzchen mit Kirsche nicht schlecht schmecken - allerdings scheint einer eine komplette Mahlzeit ersetzen zu wollen, lach. Mittag brauche ich jedenfalls aktuell nicht.

"Eine kurze Geschichte der Menschheit" von Harari habe ich im Verlauf des Vormittags beendet. Ich fand das Buch faszinierend, nicht nur, weil ich - wie schon mehrfach eingestanden - nur gaaanz grob etwas über die Materie weiß und dankbar für populärwissenschaftliche Bücher bin, die mir schulischem Geschichtsmuffel Historie näher bringen. Harari liefert Denkimpulse - der "Humanismusaspekt", der zu Kritik und Streitgesprächen führte ist nur einer davon, wobei hier der Zusammenhang zwischen Kontext und Definition von Humanismus bei Harari zu beachten ist -, zeigt mir Zusammenhänge auf, über die ich bislang noch nicht nachgedacht habe - z.B., dass man Geld statt als Wurzel alles Übels auch als Gipfel der menschlichen Toleranz sehen kann - und bietet neben geschichtlichen Zusammenhängen auch Interpretationen an. Ich kann verstehen, dass seine Vorlesungen gut besucht sind.

 Zur Entspanung habe ich jetzt das erste der in Emden gekauften beiden Bücher geöffnet, nämlich "Mr. Widows Katzenverleih" von Antonia Michaelis (ich habe von ihr bislang noch nichts gelesen). Als erstes ging mir durch den Kopf, wie das denn gehen soll mit dem Verleih angesichts der Freiheits- und Selbstbestimmungsliebe der Samtpfoten. Was soll ich sagen, das ist Mr. Widow bekannt, der ganz klar sagt: "... ich zwinge natürlich keine Katze dazu, mit irgendwem mitzugehen. Die Katzen suchen sich das selbst aus wenn der Entleiher zum ersten Mal herkommt. Katzen kann man sowieso zu nichts zwingen." (S. 21 Hardcoverausgabe Knaur). Ach ja, ich mag die Widmung der Autorin "für die Katzen meines Lebens", die dann auch im Detail aufgeführt werden. Ich hoffe, die Geschichte entwickelt sich gut weiter. Ich werde berichten ...

Update 17.30 Uhr
Nancy - so nennt sich die junge knapp 30jährige Frau jedenfalls, die Mr. Widow zusammen mit einem Schwung von Kitten in einer Mülltonne gefunden hat, ist jetzt schon eine Weile als Hilfskraft bei ihm. Sie hat gesehen, wie eine von seinen Katzen drei dieser Findlinge einem Mädchen in den Schoß setzte, dass seit einem halb Jahr nicht mehr spricht und welches von seinem Arzt zwanzig Tage lang kätzischen Beistand verordnet bekommen hat. Sie hat in einem Café gewartet, bis eine ältere Dame einem Kater aus einem Buch vorgelesen hat (drei Stunden). Sie sieht nachts im Garten ihres Arbeitgebers eine junge Frau im kleinen Schwarzen und fragt sich, ob sie das selbst ist ... Das Buch liest sich wunderbar weg; die Kunden sind in ihren Eigenarten und mit ihren Problemen so vertraut, die Katzen in ihrem Benehmen bei aller Überzeichnung ebenso. Ich vermute, ich bleibe noch etwas in diesem Buch. ;)


Update 20.30 Uhr
Inzwischen bin ich ca. bei der Hälfte von "Mr. Widows Katzenverleih" angekommen und es zeichnen sich einige Probleme ab. Mr. Widows Gesundheit ist deutlich angeschlagen und auf einmal sind nicht mehr alle seine Katzen da. Und Cynthia - die Frau im kleinen Schwarzen - taucht auch immer wieder auf, u.a. bei einem Künstler, mit dem auch Nancy Kontakt hat. Es bleibt insgesamt spannend. ;)

Da ich angesichts des frühen Aufstehens heute recht erledigt bin, wird dieses hier mein letztes Update am heutigen Samstag sein. Für den morgigen Sonntag gibt es einen neuen frischen Post und wer weiß, vielleicht schaffe ich es ja noch, etwas zu lesen, bevor ich einschlafe. Aber jetzt werde ich mir erst eine Folge von "Sleepy Hollow" Staffel 3 anmachen. Eine Frau ist in die Stadt gekommen und sie hat (nicht nur) merkwürdige Augen. ;)

Wir lesen uns morgen wieder. Bis denne! :) 

Sonntag, 1. Oktober 2017

Winterkatzes Herbstlesen 2017 #1

Der 1. Oktober ist da es ist so schön, dass die Winterkatze wieder zum Herbstlesen aufruft. Das Wetter passt aktuell sehr gut - es regnet gerade leise gerade vor sich hin. Das war auch der Grund, warum ich mein Frühstück wieder direkt mit ins Schlafzimmer genommen habe und mir heute Frühstück im Bett gönne. :)

Ich habe mir vorgenommen, heute in einem oder mehreren meiner angefangenen Bücher weiter zu kommen. In der Auswahl befindet sich ein Krimi, dessen Protagonist ein Genealoge ist, ein Kurzgeschichtenband, ein Sachbuch über eine kurze Geschichte der Menschheit, dann liegt noch ein Sachbuch über Jane Austen hier - und zwei Hörbücher habe ich derzeit auch in Arbeit, zu denen ich wohl aber heute kaum kommen werden. Hm. Vielleicht greife ich aber auch zu einem komplett anderen Titel. :D Ich werde berichten ...

Update 13:00 Uhr
Ich habe mich  für das Weiterlesen von "Eine kurze Geschichte der Menschheit" von Yuval Noah Harari entschieden, der in diesem Buch popolärwissenschaftlich und recht kurzweilig von der Entwicklung der Menschheit erzählt. Ich habe nur (noch) eine vage Vorstellung von biologisch-sozilogischen Zusammenhängen (nennt man das so?), welche die Entwicklung des Menschen bewirken und folge daher sehr interessiert seinen - naturgemäß verkürzten - Ausführungen und Schlussfolgerungen. Warum wurden Stämme z.B. sesshaft und in welche Art und Weise dies mit der Entwicklung von Imperien, Geld und Religion zusammenhängt - wobei der Autor hier nicht zwischen übernatürlichen und übermenschlichen Regelbestimmungen unterscheidet, da z.B. Buddhismus als Religion gilt, auch wenn es kein übernatürliches Wesen gibt - finde ich durchaus spannend zu lesen.
Aktuell bin ich bei den "modernen Religionen" angekommen, zu denen der Autor u.a. den Kommunismus und den Humanismus zählt und gerade in Bezug auf letzteren sorgt sein Buch offenbar für Diskussionen. Harari scheint den Begriff, die Zuordnungen und Ableitungen unabhängig von dem ethischen Umfeld vorzunehmen, was Teilen der Leserschaft und Fachleuten offenbar aufstößt. Hierzu gibt es offenbar Streitartikel im Internet, mit denen ich mich jedoch noch nicht beschäftigt habe, ich will das Buch erst beenden und bin ca. bei der Hälfte angelangt.

 So interessant das Buch auch ist, ich habe dann erst einmal Pause gemacht, um Wäsche aufzuhängen (jetzt ist eine Deckenladung in der Maschine, Katzenhaarentfernungsarbeiten vor dem Besuch, lach) und mir ein süßes Mittagessen zu machen. Auch ohne Dampfeinsatz ist der Tiefkühlknödel recht passabel geworden, jetzt bin ich aber total satt und fühle mich, als würde ich gleich einschlafen. Nun ja, bis die nächste Maschine fertig ist, könnte ich ja vielleicht ein wenig Augenpflege betreiben, lach.

Update 18.30 Uhr
Und natürlich bin ich am Nachmittag eingeschlafen, lach. Ich denke, das hat mit dem Mittagessen zu tun, aber auch damit, dass ich zu meinem Genealogen-Krimi gewechselt bin und mich die dortigen Passagen einfach nicht genug gefesselt haben. Wenn Jed schon bei Fitzek einschläft, *g*
"Hiding in the past" habe ich trotzdem heute beendet, yeah. Dass der Plot in Bezug auf die Verdächtigen ein wenig und her sprang, kann problemlos damit erklärt werden, dass der Genealoge ja nicht wirklich einen Kriminalfall lösen wollte, sondern den familiären Hintergrund, und er dadurch vielleicht bei der Suche Vorteil hat - aber auch ein wenig betriebsblind ist. Ich fand auch den den Hintergrund der Ereignisse interessant zu erlesen. Dennoch, so sehr, dass ich mir einen weiteren Band kaufen würde, hat mich das Buch dann doch nicht überzeugt. Ein interessanter Ansatz war es aber alle Mal. ;)

Eigentlich wollte ich jetzt meinen neuen moulinetten-artigen Zerhacker austesten und Möhrensalat machen. Das hat sich aber erledigt, als ich die Möhrenpackung aufmachte. Leider waren alle "angeschlagen" und zwar in einer Art und Weise, dass man es von außen nicht sah. Hmpf. Das nächste Mal kaufe ich lose. Nun, so wirklich Hunger habe ich auch noch nicht. Deswegen werde ich mich gleich mit einem Buch - vielleicht noch einmal das Geschichtsbuch? - wieder zurückziehen und noch etwas lesen.

Ein Update wird es heute am späten Abende noch geben. :)


Update 21.30 Uhr
Das letzte Update des Tages. Ich habe vorhin ein wenig im Internet gesurft, habe die MuMs versorgt, die Wäsche vom Balkon geholt, die Decken aus dem Trockner und die am vergangenen Donnerstag ausgestrahlte Orville-Folge schon mal geladen ("Orville" ist eine SciFi-Serie mit Comedy von und mit Seth McFarlane mit deutlichen Anklängen an Star Trek; die ersten Teile fand ich durchaus unterhaltsam. Und nein, in die neue Star-Trek-Serie "Destiny" habe ich noch nicht reingeschaut. Ich muss mich erst um einen Netflix-Zugang kümmern.).

Gelesen habe ich den zweiten Sammelband von "Trees" by Warren Ellis und Jason Howard. Wie Band 1 übt auch dieser Band 2 trotz Sprüngen in der Handlung (zeitlich und örtlich, manchmal weiß ich nicht, warum ein Panel an der Stelle auftaucht, an der es sich befindet) und trotz Gewalt in Straßenkämpfen eine Faszination auf mich aus, die dazu führt, dass ich nach dem nächsten Band auf Dauer Ausschau halten werde. Es dürfte damit zu tun haben, dass das Rätsel der "Bäume" weiterhin besteht und dass mich die weitere Entwicklung - so viele Drohnen zur Überwachung überall z.B. - interessiert.

Wie gegenüber der Winterkatze bereits angedeutet, werde ich am nächsten Wochenende beim Herbstlesen nicht dabei sein, da ich eine Freundin aus München zu Besuch habe. Aber das Wochenende ab dem 14.10. halte ich mir frei. :) Wir lesen uns spätestens dann!

Oh und zum Abschluss - Abendgymnastik mit Marlowe - , viel Spass beim Nachturnen, aber verletzt Euch nicht. :)



Sonntag, 17. September 2017

Lesesonntag September 2017

Heute kommen drei Dinge für mich zusammen:
Sonntag, eigentlicher Beginn meines einwöchigen Urlaubs (nein, es war wegen der weiteren EDV-Umstellungen in der Woche davor, der Schulung am Montag und der damit einhergehenden Verzögerungen bei der Arbeit leider nicht der Freitagabend) und als Bonus: Lesesonntag. Hach - besonders, weil ich in den letzten Wochen kaum zum Entspannungslesen gekommen bin und meine Aufnahmefähigkeit auch regelmäßig nur für Youtube-Clips oder die Serie Lucifer reichte.

Wenngleich ich schon gut zwei Stunden wach bin, habe ich auch heute bislang noch nichts Literarisches konsumiert, auch nicht als Hörbuch, weil ich heute früh einfach noch nichts auf den Ohren haben mag. Erst lag ich im Bett und habe noch ein wenig Augenpflege betrieben, dann wurden die MuMs versorgt - die mich brav haben liegen lassen <3 -, dann gab es einen Milchkaffee, den ich während des Küche- und Schlafzimmeraufräumens getrunken habe. Beide Räume waren über die letzte Woche ziemlich vernachlässigt worden und sahen entsprechend aus. Inzwischen ist eine Waschmaschine bestückt und auf dem Herd köchelt Reis, den ich zum Teil meinem heutigen Abendessen beifügen will. Der andere Teil ... Nun, ich wollte heute früh mal ein etwas anderes Frühstück und werde testen, ob ich normalen Reis - also keinen Milchreis ;) - in Kombination mit ein paar Früchten als quasi warmen fruchtigen Reissalat zum Frühstück mag. Ob das der Fall sei wird und was ich nachher lese, das berichte ich im Update. :)

Update 12.00 Uhr
So sah mein Frühstück heute aus. Und auch wenn der Reis dann noch nicht mehr warm war, hat mir die Kombination von körnigem Reis, Obst, süßen Mandeln, Zimt, Agavensirup und etwas gemahlener Vanille sehr gut geschmeckt, sättigend war es außerdem. :) Ein geglücktes Experiment also.

Ich habe vorhin erst einmal zu der Comic-Gesamtausgabe von "Cromwell Stone" von Andreas gegriffen und habe mich mit dem ersten "Teil" beschäftigt. Dort geht es um das Rätsel, was mit den eine überlebenden Passagieren der Leviticus, zu denen auch Cromwell Stone gehört, passiert ist - und warum. Den Plot fand ich interessant, muss aber gestehen, dass mich einige Zeichnungen überforderten, weil ich auf ihnen im Grunde kaum etwas der Form nach erfassen oder erkennen konnte. Die Zeichnungen sind monochrom und schraffiert; auf den kleineren Bildern empfand ich das Ergebnis als "zu viel" - sei es, weil ich das Gesicht des Bahnhofvorstehers nicht erkennen konnte, sei es weil ich nicht einmal erkennen konnte, was genau in diesem Bild enthalten war. Bei anderer Gelegenheit faszinierten die Illustrationen um so mehr, wenn ein Gebäude über Cromwell aufragt oder etwas verschattet wird.  Ich habe den Comic nach diesem ersten Teil jedenfalls erst einmal zur Seite gelegt; ich habe heute nicht genügend Ruhe und Muße dafür.

Beim Entlanggehen am Bücherturm fiel mein Blick auf "Die Hüterin der Gewürze" von Chitra Banerjee Divakurani und so habe ich ihn mir herausgezogen und mal wieder angelesen. Der Roman und die Sprache sind mir vertraut und in der Geschichte zu lesen ist schön. Mal sehen, vielleicht bleibe ich dran und mache einen reRead daraus - ich werde berichten. :)

Update 14.30 Uhr
Nun ist es doch passiert, mir fielen die Augen zu, das Buch aus der Hand und die beiden Kater hopsten vor Schreck von mir weg. :) Nun, wenigstens konnte ich bei der Gelegenheit die fertige Wäsche aus der Maschine nehmen und aufhängen und mir ein paar Möhren zum Knabbern hinstellen.

Ich habe übrigens zwischendurch gewechselt. Wie schon erwähnt, fühlt sich "Hüterin der Gewürze" wunderbar vertraut an; das brachte mich dann aber nach dem letzten Update-Schreiben dazu, mir "Glenraven" von Marion Zimmer Bradley in der deutschen Übersetzung zu greifen. Dieses und zwei weitere Bücher von ihr sind die einzigen, die ich noch von ihr habe, weil ich sie noch mal lesen wollte. Es ist ewig her, sicherlich mehr als 15 Jahre, dass ich "Glenraven" gelesen habe und ich mochte es damals. Inzwischen bin ich mit JayJay und Sophie in Glenraven angekommen, konnte meine Erinnerung an die reizende Aidris auffrischen und habe ca. 1/3 des Buches bereits gelesen. Es liest sich gut weg und lenkt ab, ohne zu fordernd zu sein und ich denke, ich werde tatsächlich dabei bleiben. :) ...*schaut Merlin an, der sich wieder auf's Sofa traut*

Update 19.30 Uhr
Inzwischen habe ich mein Abendessen zu mir genommen - kein Bild, weil ich schlichtweg kein Foto hinbekommen habe, auf welchem das Essen wirklich appetitlich aussah, lach. Ich habe mal wieder Geflügel-Fleisch gekauft und mir aus frischen Paprika und frischem Mais, Rotwein, Fleisch, Gewürzen und ein wenig Tomatenmark + vorbereiteten Reis eine Pfanne zusammengebrutzelt und geschmort. Wie immer, wenn ich frisches Fleisch ins Haus bringe, bekommen auch die MuMs etwas davon ab - sie wollten mehr als da war, typisch. :) Während des Kochens habe ich eine audible-session mit Emma Thompson gehört, nur ca. 30 Minuten, eine Art Interview anlässlich ihrer Arbeit an "Northanger Abbey". Es hatte damit zu tun und ein wenig mit Austen und es war einfach nett ihrer Stimme zuzuhören. Gewittert hat es übrigens während meiner Kochzeit auch, Donner, Blitz und Regen - alles war dabei. Gut, dass ich meine Wäsche kurz vorher reingeholt hatte. :) Ich habe auch in Glenraven weiter gelesen und habe noch ca. 100 Seiten vor mir, die ich bestimmt heute noch schaffe. Falls mich der Wein nicht vorher ausknockt. So oder so, es gibt heute Abend mindestens noch ein Update. :)

*gähn* Update 21.45 Uhr
Ich habe "Glenraven" ausgelesen und kurz darüber nachgedacht, das weitere Buch, welches in diesem Universum spielt, anzufangen. Okay, ich habe es angelesen, aber ... nein. Ich meine mich auch zu erinnern, dass ich "Im Schatten der Burg" schon früher als nicht so gut wie "Glenraven" empfunden hatte. Jedenfalls habe ich nach den ersten zwanzig Seiten keine Lust mehr gehabt, weiter zu lesen.  Dann tue ich es einfach auch nicht. :)

Ich habe schon daran gedacht, meinen Wecker auszuschalten, schließlich muss ich die nächsten Tage ja nicht um 06.00 Uhr geweckt werden *g*. Ich werde auch erst morgen eine weitere Runde bei den heutigen Mitleserinnen drehen, *gähn*, ich bin doch recht müde. Machen vermutlich das Abendessen und die zwei 1/2 Glas Wein. Himmer *gähn*.

Meine Lieben, den Tag mit Euch habe ich wieder sehr genossen. Ich freue mich schon auf die nächste gemeinsame Lesezeit und vearbschiede mich mit einem Marlowe-Schönauge-Foto vom heutigen Abend. Wir lesen uns!


Sonntag, 20. August 2017

Lesesonntag August 2017

Es ist wieder Lesesonntagszeit und ich habe mich schon sehr darauf gefreut. Die Woche war anstrengend, zum Lesen bin ich nicht wirklich gekommen - mal ein paar Zeilen hier, mal ein paar Zeilen dort, und zwar im Zusammenhang mit dem prime-reading von Amazon. Dabei kann ich bestimmte Zeitschriften, Bücher oder comics kostenfrei leihen, und zwar im Gegensatz zur Kindle-Leihbücherei mehrere Artikel gleichzeitig, dafür ist die Auswahl ziemlich begrenzt. und offenbar wechselnd.

Ich habe mir letzte Woche mal den Comic "Ms Marvel: No normal - Volume 1" ausgeliehen (Hm, ich habe nicht mal geschafft, eine Comic-Volume in der Woche zu beenden, denn während des heutigen Frühstücks habe ich weitergelesen... Es ist wirklich sehr stark spürbar, wenn eine von uns drei Mitarbeitern im Urlaub ist - leider noch länger bis in den September hinein, da sie drei Kinder hat und hier in NRW noch immer Ferien sind. ). Die Ausleihe eines Comics macht aber nur Sinn, wenn man auf einem Tablet oder in der kindle-App liest, auf einem reader hat man natürlich von den Zeichnungen überhaupt nichts.

Mir gefällt, was ich lese und was ich an Zeichnungen sehe. Kamala, ein Teenager mit Hang zu Videospielen und Fan der Avengers und von Captain Marvel, die in ihrem Universum existieren, wird unter etwas merkwürdigen Umständen ein Wunsch erfüllt und auf einmal hat sie das Aussehen von Ms Marvel, bevor diese Captain Marvel wurde (so verstehe ich jedenfalls den Comic, ich bin mit Captain Marvel nicht vertraut), also blond, groß, Kostüm etc. und Superkräft hat sie auf einmal auch. In diesem Comic geht es darum, wie sie mit den neuen Gegebenheiten klar kommt, was es für sie und ihre Familie bedeutet - ich mag es, wie die Eltern und Kamals Beziehung zu ihnen dargestellt werden - und für Freunde. Ich werde gleich, wenn ich den Post geschrieben und kurz bei den heutigen Mitleser/innen geschaut habe, das Volume zu Ende lesen und dann entscheiden, zu was ich danach greife. :)

Update 13.45 Uhr
Ich mochte das erste Volume von Ms Marvel. Es hat mich nicht so aus den Socken gehauen, dass ich zwingend diesen Band oder Folgebände nachkaufen muss, aber ich könnte schon schwach werden, wenn ich es und nächste Bände günstig bekommen könnte - auf jeden Fall, wenn das nächste Volume bei prime reading zur Verfügung steht und ich das mitbekomme. ;)

Gestern habe ich ein wenig demnächst erscheinende Bücher gecheckt und dabei ist mir "Dark Matter" von Blake Crouch aufgefallen. Da es diesen Roman aber derzeit im englischen Original für den Kindle für 1,49 EUR gibt, habe ich mich gegen die deutsche Übersetzung und für den Kauf des Originals entschieden und heute mit der Lektüre begonnen. Jason, der seine Karriere als Wissenschaftler zugunsten seiner Ehefrau und seinem inzwischen Teenager-Sohn, aufgegeben hat, ist außer Haus, um einem ehemaligen Kommilitonen zu dessen Erfolg zu gratulieren. Auf seinem Heimweg wird er von einem Mann gezwungen, zu einer verlassenen Stätte zu fahren. Als er das nächste Mal zu sich kommt, muss er sich einer Dekontamination unterziehen, weiß nicht wo er ist, was es mit den Leuten um ihn auf sich hat und muss feststellen, dass er zwar noch zu der ihm bekannten Anschrift wohnt, dort aber keinerlei Hinweise mehr auf seine Frau und sein Kind zu finden sind und auch das Innere des Hauses verändert ist. Da ich irgendwann über die Mittagszeit ein wenig eingenickt bin :), befinde ich mich gerade erst bei ca. 26 % des Romans und weiß wie Jason noch immer nicht so recht, was ihm eigentlich passiert ist (nun ja, durch das gestrige Checken habe ich natürlich den "Klappentext" gelesen. Und warum gibt es bei dem deutschen Titel einen Nachsatz, den es im Englischen nicht gibt und der ggf. - ich weiß es nicht - ggf. spoilert....).

Ich mache mich jetzt mal auf den Weg zu den heutigen Mitleserinnen. :)

Update 18.45
Mein Buch habe ich nicht gewechselt, sondern weiter in "Dark Matter" gelesen und habe noch etwa 20 % vor mir. In der Rückschau muss ich sagen, dass ich den Anfang fast ein wenig behäbig fand und der Roman für mich deutlich stärker Fahrt aufnahm, als Jason mehr über die Welt erfährt, in der er gelandet ist. Mich hält der Autor gut bei der Stange ich finde die Physik, um die insbesondere jetzt an dieser Stelle des Romans geht, faszinierend.

Ich schaue mich mal bei meinen Mitleserinnen um und denke, ich werde noch später am Abend ein weiteres Update schreiben. :)

Update 21.00 Uhr

Ich habe "Dark Matter" während des Abendessens weitergelesen und gerade beendet. Und auch wenn ich ahnte, wie das Ende gestaltet werden würde - es ging eigentlich nicht anders -, war es ein wirklich guter Sonntagsroman.

Meine Helden haben mich am Nachmittag während der Lektüre wieder begleitet - jedenfalls so lange, bis ich dringend aufstehen musste. ;) Danach pflanzte sich Merlin wirklich so auf meinen Oberkörper, dass ich nicht mal das sehen konnte, was ich in der Hand hatte und Marlowe wühlte sich unter eine Sitzauflage und Decke im Lesesessel. Nun ja, er ist ja ein Krabbler. :D

Ich werde jetzt ein wenig den morgigen Tag vorbereiten und dann auch die Schlummerkiste aufsuchen und vielleicht zum Ausklang des Tages noch eine Folge Babylon5 schauen. Ich bin derzeit (mal wieder) in Staffel 2, Sheridan hatte gerade ein ernstes Gespräch mit seinem senior staff wegen der Ereignisse an der Spacestation Io am Ende der 1. Staffel.

Ich mag unsere Lesetage. :) Bis bald! 

Donnerstag, 3. August 2017

"The Jane Austen Project" by Kathleen A. Flynn

Ich bin beim Stöbern auf Amazon eher zufällig über diesen Roman gestolpert; durchaus möglich, dass das im Zusammenhang mit "Kunden kauften auch" geschah beim Erwerb der Jane-Austen-Education. Im Gegensatz zu letzterer sprach mich dieses Buch allerdings durchgängig an.

In diesem Roman starten die Ärztin Rachel Katzmann - eine starke Austen-Liebhaberin - und der Wissenschaftler und früherer Schauspieler Liam Finucane auf eine ungewöhnliche Reise. Praktische Zeitreisen sind möglich geworden, nachdem eine unermessliche Energiequelle - der Prometheus-Server - erfunden wurde. Eine seiner Erfinderinnen ist eine große Jane-Austen-Verehrerin. Als dann zufällig ein weiterer Jane-Austen-Brief in einem alten Ivenhoe-Buch gefunden wird, wonach "The Watsons" von Austen doch vollendet, dann aber von ihr vernichtet wurde, werden die beiden nach einem Trainingsprogramm in das Jahr 1815 geschickt mit der Mission, das Roman-Manuskript zu retten und außerdem Korrespondenz zwischen Jane und ihrer Schwester Cassandra zu kopieren und mitzubringen.

Über die Zeit, aus der Rachel und Liam stammen, gibt es recht wenig in dem Roman zu erfahren. Es ist von Die-Off die Rede - was nicht weiter erläutert wird - und dass Jane Austen erhebliche Bedeutung in dieser Zeit hat,  dass Großbritannien so starken Einfluss auf der Welt hat wie zu Empire-Zeiten und dass Kriseneinsätze der Ärzte offenbar immer noch Thema sind. Ich hätte z.B. gern mehr über das "Die-Off" gelesen, aber andererseits war das im Verhältnis zu den Geschehnissen in 1815 und 1816 unwichtig.

Die Geschichte selbst wird von Rachel aus der Ich-Perspektive erzählt. Sie und Liam posieren in 1815 als sehr wohlhabende Geschwister, die nach dem Tode des Vaters Jamaica velassen haben, Liam tritt als Arzt auf; sie ist seine unverheiratete Schwester. Sie fälschen ein Empfehlungsschreiben von entfernten Verwandten der Austens auf Jamaica für den Banker Henry Austen, Janes Lieblingsbruder, und können so erste Kontakte zu der Familie Austen knüpfen ...

Was mir gefiel, war die Vermengung von Informationen über das Leben in 1815/1816 (Kauf, Haushalt, Etikette) mit der Grundgeschichte, natürlich incl. der Antwort auf die Frage, ob und wie den beiden der Schwindel gelingt, zumal der Rückkehrzeitpunkt in 1816 bereits getimt ist und sie daher auch nur ein gewisses Zeitfenster haben. Die beiden Reisenden kommen außerhalb Londons auf einem Feld an, Geldfälschungen am Körper tragend, nur einen Satz Kleidung - am Leib - und tauchen daher auch zu Fuß in einer Herberge auf, was sowohl auffällig als auch verdächtig ist und bereits zu ersten Improvisationen führt; dies fühlt sich für mich als Leser "richtig" an.  Auch die "Rahmenhandlung" ist - auch wenn sie im Weltaufbau nicht zu detailliert ist - durchdacht incl. der Gefahr, dass durch die Aktivitäten der beiden Reisenden in 1815/1816 Ereignisse verändert werden und sich dieses auswirken kann; insofern fällt häufiger der Begriff "probability field" während der Gespräche der beiden Reisenden. Rachels Perspektive gibt außerdem einen wesentlichen Blickwinkel vor: den einer alleinstehenden intelligenten Frau in 1815, allerdings wohlhabend. Aber auch letzteres schützt nicht davor, dass der Hausdiener sich immer an Liam wendet oder Rachel stundenlang am Abend auf Liams Rückkehr warten muss, ohne sich überzeugen zu können, dass ihm nichts passiert ist. Ich gestehe aber ein, dass ich auch gern Liams Eindrücke ungefiltert und nicht durch Rachels Wahrnehmung erlesen hätte, insbesondere, da die Autorin Rachel immer wieder betonen lässt, dass er ein Schauspieler, was, wenn nicht bereits Rachels Wahrnehmung, so doch ihre Schlussfolgerungen beeinflusst. Aber die Änderung der Erzählstruktur in z.B. eine auktoriale oder wechselnd zwischen Rachel und Liam als Icherzählter hätte natürlich zwangsläufig einen anderen Roman zur Folge; keine Ahnung, ob mir dieser immer noch so gut gefallen hätte.

Ich habe mich in der von Kathleen A. Flynn geschaffenen Welt - sei es in Rachels Zeit, sei es 1815/1916 - wohl gefühlt. Es würde mich auch nicht wundern, wenn dieser Roman irgendwann verfilmt würde.


Freitag, 28. Juli 2017

"Die Favoritin" von Matthias Lehmann (Graphic Novel)

Auf Goodreads habe ich diese Kurzbesprechung bereits eingestellt, aber der Blog soll ja auch ein wenig wieder in die Gänge kommen. ;)

Ende der 90er in Frankreich: Konstanze lebt bei den schon älteren Großeltern und wird auch dort unterrichtet; niemand sonst bewohnt das Haus und Grundstück. Das Kind darf das Grundstück nicht verlassen und wird im Haus eingeschlossen, wenn die Großeltern wegfahren um einzukaufen o.ä. Bei Verstößen wird Konstanze von der Großmutter bestraft - eingesperrt auf dem Dachboden oder Schläge, oder beides. Dann aber stellt die Großmutter Hilfe ein, ein portgiesisches Ehepaar mit zwei Kindern.

Mein Herz wurde mit jeder Seite, die ich in dieser Graphic Novel umblätterte, schwerer; auch die kleinen humorigen Szenen oder die Tagträume über Piraten und Detektive, die es zwischendurch gab, halfen dabei nicht. Holzschnittartige Zeichnungen in schwarz und weiß und Personen, deren Gesichter in vielen Szenen unfreundlich, hart und verzerrt sind, führen durch einen bestimmten Zeitraum von Konstanzes Leben und mir ist schlecht, wenn ich über das "Davor" nachdenke oder das "Was wäre wenn".

Lehmann greift hier gleich eine Vielzahl von Themen auf, Kindesmisshandlung ist wirklich nur eines. Ich bin gedanklich und emotional mit dieser Geschichte nicht fertig.

Mittwoch, 26. Juli 2017

Natira & Co.

Hach.
Also der Urlaub ist vorbei, morgen geht es wieder los. Aber ich dachte, ich erzähle Euch mal, was ich in meinem Urlaub alles so angestellt habe.

Am Donnerstag, meinem ersten Urlaubstag, war ich total erledigt. Der Vortag war anstrengend und sehr lang gewesen, weil ich noch viele Dinge auf meinem Schreibtisch - alle habe ich trotz des langen Tages nicht geschafft - auf den Weg bringen musste. Also bin ich zur üblichen Zeit am Donnerstag (ohne Wecker) aufgewacht, habe den Katzen mal ihr heiß geliebtes Trockenfutter hingestellt, alle in meinem Katzenhaushalt möglichen Türen und Fenster zum Lüften aufgerissen und bin wieder ins Bett gekrochen, um prompt wieder einzuschlafen.


Den Tag habe ich mit Faulenzen verbracht. Essen, Lesen, Katzeln, Augenpflege, Youtube-Clips schauen; die MuMs haben mich aktiv unterstützt. Ich habe nicht abgewaschen, nicht geputzt, nicht eingekauft, nichts weggeräumt - ich war einfach nur im Faulenzermodus.

Am Freitag war die Luft frühmorgens nicht so der Renner, eher schwül. Also dachte ich, es wird nichts mit meiner Fahrradtour. Als ich um halb zehn dann aber auf dem Balkon stand, fühlte es sich ganz anders an. Und bevor der für das Wochenende angekündigte Regen kommt, wollte ich die Gelegenheit doch nutzen. Also gut mit Sonnenschutz eingeschmiert, vorsorglich eine Regenhose in den Rucksack gestopft und die faltbare Regenjacke - besser nicht brauchen, als nicht dabei haben - und los ging es. Im Ergebnis habe ich eine Rundtour von 40 km gemacht, um ein Buch zu kaufen ("Lieber Mr. Salinger") und zu Mittag zu essen. :)



Nachmittags erledigte ich den Wochenendeinkauf und am Abend habe ich mich mit meiner Katzensitterin getroffen, die von der Reha zurück und in der Wiedereingliederung ist; es geht ihr dankenswerterweise wieder besser. Bei dieser Gelegenheit habe ich erfreut festgestellt, dass mein Wohnort jetzt auch einen offenen Bücherschrank hat. 


Den Samstag fand ich anstrengend, es war mir zu luftfeucht. Ich habe daher einfach im Bett gefrühstückt,


nur irgendwann mit dem Fahrrad zwei Sendungen aus der Packstation befreit ("The Jane Austen Project", und Nabokovs Lectures on Literature - bislang nur zu "Mansfield Park" und "Die Schatzinsel" gelesen) - die Instadt-Radfahrt hat mich mehr schwitzen lassen als die Tour am Freitag - und bin daheim wieder Richtung Bett (ja) gegangen. Ich habe mir einen äußerst entspannten kühlen Tag in der Wohnung auf dem Bett mit Lesekissen gegönnt mit - Ihr ahnt es - Lesen, Youtube-Videos, Katzeln, Essen ... :) 


Der Sonntag gestaltete sich wettertechnisch gar nicht so schlecht und ich schaute ein wenig draußen und auf dem Balkon herum, machte Wäsche, räumte meine Wohnung nebenher so auf, dass ich am Montag plänmäßig dann putzen könnte und genoß im Übrigen die Zeit mit meinen Helden und  - genau - Lesen, Essen, Lesen.

Den Montag hatte ich mir als Putztag auserkoren. Und brav fing ich vor dem Frühstück mit den Fenstern an und arbeitete mich nach dem Frühstück durch Bad, Küche, Wohn- und Schlafzimmer. Die MuMs sind wie immer während der Staubsaugerorgie auf den Balkon geflüchtet, trauten sich dann aber nach dem Wischen auch wieder herein. Der restliche Tag war natürlich dem Entspannen gewidmet; muss ich noch erwähnen, wie?

Dienstag war ich mit einer Freundin zum Frühstück verabredet und so verbrachten wir den Vormittag gemeinsam in der Stadt, gingen danach noch ein wenig einkaufen, genauer gesagt durch den strömenden Regen direkt in die schräg gegenüberliegende Buchhandlung ("Hartmann und der böse Wolf"  und "Was man von hier aus sehen kann"). Wieder daheim habe ich erst einmal meinen Vermieter wegen des abfallenden Druckes bei der Warmwasserversorgung angesprochen (ist bereits von ihm erledigt, verkalktes Rückklappventil in Pumpennähe) und danach war - genau - Entspannen auf dem Sofa angesagt, wobei wegen Goodreads bzw. NYSubWaybooksreviews dann auf Amazon landete und drei Bücher geordert habe. Der durchgängige Regen hat mich nicht wirklich gestört, lach.


Der heutige Mittwoch startete tatsächlich mit Sonne und einem späten Bagel-Frühstück.



Ich warte noch auf eine Sendung aus UK - die Bestellung habe ich schon vor meinem Urlaub aufgegeben - und hoffe, dass ich heute eine DHL-Nachricht über eine Lieferung zur Paketstation erhalte. In diesem Fall werde ich hindüsen und dann auch gleich meinen Vorrat an Obst, Gemüse, Joghurt und Eis auffrischen. Unabhängig davon muss ich heute auf jeden Fall irgendwann noch zum Baumarkt: Gestern hatte ich auf einmal den Halter meines Duschkopfes in der Hand, durchgerostet und -gesifft (tolle Qualität) und muss  für Ersatz sorgen. Übrigen ist Lesen und Katzeln angesagt. :)


Die Woche mit all ihren Entspannungszeiten hat mir sehr gut getan, ich fühle mich in keiner Weise frustriert oder gelangweilt wegen des Wetters oder Dinge, die ich nicht getan habe (mir war die Zeit zu kurz, um etwas an die Ostsee nach MeckPomm zu fahren, das hätte eine andere Art von Stress bedeutet). So habe ich so viel wie möglich Energie aus der Woche gezogen und das fühlt sich gut an.

Bücher/Hörbücher im Urlaub
Beendet :
 "The Dispatcher" (Hörbuch) von John Scalzi, "Stuff matters" von Mark Miodownik, "A Jane-Austen-Education" von William Deresiewicz (dazu hatte ich ja am Lesesonntag schon was geschrieben).
Gelesen/gehört:
"The Jane Austen Project" von KAthleen A. Flynn (Nachlese folgt), "Lieber Mrs. Salinger"von Joanna Rakoff (Nachlese ist online), drei Graphic Novels "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" von Jon J Muth, "Gift" von Peer Meter und Barbara Yelin und "Die Favoritin" von Matthias Lehmann (Kurzeindrücke werden wohl noch folgen)
"Mansfield Park" als gekürztes Hörspiel auf englisch mit Benedict Cumberbatch als Sir Thomas Bertram (Teil des audible-Bundles "The BBC Radio Drama Collection - Jane Austen", enthaltend ihren sechs beendeten Romane
"Pen and Prejudice" by Claire M. Johnson
Begonnen
"Lectures on Literature" by Vladimir Nabokov - obwohl... ich  werde den Rest wohl erst lesen, wenn ich auch die besprochenen Bücher gelesen habe, aber wann das ist, weiß ich nicht ;)
"Hartmann und der böse Wolf" von Michael Frey Dodillet- habe die Hälfte gelesen, es ist nicht meins, ich habe es abgebrochen
"Northanger Abbey" als gekürztes Hörspiel auf englisch